Interaktiver Workshop „Mehrsprachige Erziehung von Geburt an“

Interaktiver Workshop „Mehrsprachige Erziehung von Geburt an“

Das Beratungszentrum Linguamulti, gegründet von der Sprachwissenschaftlerin Zwetelina Ortega, bietet Beratungen und Workshops für mehrsprachige Erziehung und kreative Sprachförderung an. Ich war bei einem ihrer Elternworkshops mit dem Titel „Mehrsprachige Erziehung von Geburt an“ dabei: Ein Tag voller Fragen zum mehrsprachigen Alltag, vieler praxisorientierter Tipps und Ratschläge von Zwetelina Ortega und das Erstellen eines Masterplans für eine erfolgreiche mehrsprachige Erziehung!

Die häufigsten Fragen

Die meisten Eltern, die einen von Linguamultis Workshops besuchen, sind mehrsprachig und möchten ihre Sprachen an ihr Kind bestmöglichst weitergeben. Viele fragen sich, ob sie ihren Sohn oder ihre Tochter nicht mit zu vielen Sprachen überfordern würden oder gar die deutsche Sprache dadurch negativ beeinflussen. Wie soll mit dem Kind gesprochen werden, wenn die Mutter eine Sprache spricht, die der Vater nicht versteht? Wie soll man damit in der Öffentlichkeit, wie zum Beispiel im Park oder beim Arzt, umgehen? Und was soll man als Elternteil machen, wenn ein Kind eine Sprache komplett verweigert?

Auf diese und noch viele weitere Fragen geht Zwetelina Ortega in ihrem vierstündigen Elternworkshop ein. Ihr Vortrag ist sprachenunabhängig, bezieht sich also nicht auf bestimmte Sprachen, sondern lässt sich für alle anwenden. Sie geht auch auf die Dreisprachigkeit ein, zu der man leider nicht viel Literatur finden kann. Doch da Zwetelina Ortega selber dreisprachig mit Bulgarisch, Deutsch und Spanisch aufgewachsen ist und so auch ihre Kinder großzieht, kann sie neben ihren fachlichen Ratschlägen auch viel aus ihrem persönlichen Sprachalltag erzählen.

Der Workshop

Nach einem allgemeinen Vortrag, in dem Zwetelina Ortega unter anderem auch auf den Spracherwerb von mehrsprachigen Kindern eingeht, widmet sie sich persönlichen Fragen der TeilnehmerInnen. Ihre weiteren Themen richten sich dann größtenteils nach denn individuellen Situationen und Problemen der Gruppe. Immer wieder geht sie auf die Beispiele und Beiträge, die von Müttern und Vätern genannt werden, ein und nimmt sie in ihren Vortrag auf. Die Fachterminologie, die Zwetelina Ortega verwendet, wird immer sofort erklärt und erleichtert so den ZuhörerInnen das Verstehen. Durch viele alltagsnahe Beispiele wird ein Bezug zur mehrsprachigen Praxis der Eltern hergestellt, der auch durch persönliche Situationen aus Zwetelina Ortegas Alltag noch zusätzlich verstärkt wird.

Tipps und Tricks

Einen Punkt betont Zwetelina Ortega während ihres Vortrages immer wieder: man muss konsequent bleiben. Jede mehrsprachige Familie wird für ihre Situation eine etwas andere Lösung finden, doch man muss diese dann konsequent und langfristig durchziehen. Es ist wichtig keinen Druck auf die Kinder auszuüben und ihnen die Sprache(n) auf natürlichem und spielerischem Wege beizubringen. Kinder brauchen viel sprachlichen Input und sollen bewusst mit all ihren Sprachen konfrontiert werden. Denn durch das Fördern einer Sprache, verbessern sich auch automatisch die andern Sprachen, die ein Kind beherrscht!

Masterplanerstellung

Am Ende des Workshops beschäftigen sich die TeilnehmerInnen nun mit ihrer persönlichen mehrsprachigen Situation. In mehreren Gruppen erstellen die Eltern in Form eines Plakates einen Masterplan. Dabei wenden sie ihr eben neu gelerntes Wissen aus dem Vortrag an und planen ihre mehrschprachige Erziehung. Sie schreiben zum Beispiel auf, wer in der Familie für welche Sprache zuständig ist und welche weiteren Personen, wie beispielsweise Großeltern oder Babysitter, ebenfalls etwas zur Sprachentwicklung beitragen können. Auch das Freizeitprogramm und verschiedene Betreuungseinrichtungen werden berücksichtigt. Die einzelnen Gruppen präsentieren dann ihre Masterpläne den anderen. Somit haben sie für ihre persönliche mehrsprachige Erziehung einen wichtigen Grundstein gelegt. Denn das Erziehen eines Kindes in mehreren Sprachen ist zwar nicht immer einfach, aber es ist auf jeden Fall eines: die Mühe wert!

Die nächsten Elternworkshops zu mehrsprachiger Erziehung finden zu folgenden Terminen statt:

Ich erziehe mein Kind mehrsprachig - wie es mir gelingt

Samstag, 25. 02. 2017, 10.00 – 14.00 Uhr

Samstag, 27. 05. 2017, 10.00 – 14.00 Uhr

Mehrsprachige Erziehung von Geburt an

Freitag, 24. 03. 2017, 10.00 – 14.00 Uhr

Freitag, 23. 06. 2017, 10.00 – 14.00 Uhr

Workshop in English: I am educating my child in a multilingual way

Samstag, 22. 04. 2017, 10.00 - 14. 00 Uhr

Ort: Therapiezentrum Gersthof (Klostergasse 31-33, 1180 Wien)

Für weitere Infos oder eine Anmeldung zu einem der Workshops besuchen sie Linguamulti unter folgendem Link: http://www.linguamulti.at/

kroativ.at

Print

Ähnliche Artikel

Foto des Tages
Foto des Tages
Events
« »
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
FotogalerieAlle anzeigen